Dein Kaffee schmeckt nicht? Wir wissen, warum! | Barista Royal GmbH

Dein Kaffee schmeckt nicht? Wir wissen, warum!

Was für ein Schreck am frühen Morgen: Um erst einmal wach zu werden, bereitest Du Dir einen Kaffee zu und bist von seinem Geschmack zutiefst enttäuscht. 
Alles, was Du übers Kaffeerösten wissen musst Du liest Dein Kaffee schmeckt nicht? Wir wissen, warum! 5 Minuten Weiter Kaffee richtig aufbewahren

So schlimm, dass er Dir sprichwörtlich im Hals stecken bleibt, ist es sicherlich nicht. Die Laune kann es aber durchaus verderben oder den Start in den Tag erschweren. Eine kleine Aufmunterung gefällig? Es wäre eine noch schlimmere Situation denkbar. Stell‘ Dir vor, Du lädst gute Freunde oder Deine Familie ein und dann käme es zu diesem Fauxpas. Falls Dich auch das nicht positiver stimmt, dann gibt es noch eine gute Nachricht: Wir wissen, woran es liegt und was Du dagegen tust, wenn Dein Kaffee nicht schmeckt. 

Ist das noch Kaffee? Wenn sich Fremdgeschmack einschleicht

Wenn der Kaffee überhaupt nicht so schmeckt, wie Du es gewohnt bist, kann es an Deiner Maschine liegen. Eine regelmäßige Säuberung und Pflege gelten als unerlässlich. Die verdächtigsten Stellen sind unter anderem die Siebe und Ausläufe. Bilden sich dort Rückstände, vermiesen sie Dir im Laufe der Zeit den Genuss. Zu achten ist ebenso auf die Mühle und den Bohnenbehälter. Sie verlangen gelegentlich nach einer Reinigung. Geschieht das nicht, haben Öle, Fette und Wachse leichtes Spiel, sich festzusetzen. 

Das genaue Gegenteil kann ebenfalls ein Grund sein. Hast Du gerade eine Entkalkung vorgenommen, besteht auch hier das Risiko für einen verfälschten Geschmack. Das geschieht dann, wenn Du Deine Kaffeemaschine mit einem speziell dafür vorgesehenen Mittel oder einer praktischen Alternative wie Zitronensäure, vielleicht auch Essig behandelst. Sie zeichnen sich durch ihre Wirksamkeit aus, keine Frage. Allerdings müssen sie auch gründlich entfernt werden, denn die Säuren, die für das Entfernen von Kalk verantwortlich sind, beeinträchtigen das Aroma merklich. Das macht sich durch bittere oder saure Noten bemerkbar. Deswegen ist gründliches Durchspülen angesagt. Nutzt Du einen Kaffeebereiter wie eine Chemex oder eine French Press, musst Du lediglich darauf achten, dass nichts mehr vom Spülmittel zurückbleibt.

Ganz wichtig ist das Wasser, welches Du für den Kaffee verwendest. Probleme machen unter Umständen schon die Leitungen, falls sie verschmutzt sind. Gleiches gilt für Kalkablagerungen am Wasserhahn. Auf der anderen Seite hängt viel von der Qualität des Wassers selbst ab. Immerhin besteht unser aller Lieblingsgetränk bis zu 98 Prozent daraus. Ein wichtiger Indikator ist der pH-Wert. Er sollte zwischen einem Wert von sieben bis acht liegen. Bei großen Diskrepanzen kann der Kaffee sauer, kalkig oder seifig schmecken. Womöglich büßt er aber seine Aromen auch ganz ein. Abhilfe schafft hier ein Wasserfilter. 

Natürlich hängt letztlich auch viel vom Kaffee selbst ab. Ist er bereits zu alt, kann er oxidieren und wird ranzig. Achte auf eine richtige Lagerung, wo die Bohnen vor Licht, Feuchtigkeit und Hitze geschützt sind. Selten gibt es Verarbeitungsfehler: Eine einzige überfermentierte Bohne verdirbt schlimmstenfalls einen ganzen Packungsinhalt. Sie hinterlässt einen faulig-muffigen Geruch in der

Kaffeemaschine - Barista Royal

 

Zu schwach – dem Kaffee fehlt es an Aroma

Neben einem schlechten Geschmack ist ein weiteres denkbares Problem, dass es dem Kaffee an charakteristischen Aromen fehlt. Die Ursache dafür kann schon bei der Lagerung liegen, die viele unterschätzen. Achte stets auf eine gut verschlossene Verpackung. Gelangt Sauerstoff an die Bohnen oder das Pulver, findet eine Oxidation statt, durch welche die Aromen allmählich weichen. Zudem sollte der Behälter undurchlässig für Licht sein, Wärme ist ebenfalls zu meiden. Letztlich raten wir auch dringend davor ab, den Kaffee im Kühlschrank aufzubewahren. Dort nimmt er leicht den Geschmack anderer Lebensmittel an. 

Ist der Kaffee schon lange Zeit geöffnet, verliert er automatisch an Aromen. Deswegen macht es Sinn, sich in häufigeren Abständen lieber kleinere Mengen zu kaufen, um diese zügig aufzubrauchen. Nach etwa drei bis sechs Monaten sind die Aromen ansonsten größtenteils verschwunden. Umso mehr gilt das für fertig gemahlenen Kaffee, bei dem dieser Prozess deutlich schneller vonstattengeht als bei ganzen Bohnen. Demzufolge: Wenn Du alle Optionen hast, dann entscheide Dich lieber für die Bohnen. Beim Mahlen kommt es auf den richtigen Mahlgrad an. Ist das Pulver zu grob, kann die Extraktion nicht in vollem Umfang erfolgen. 

Eine besonders naheliegende Ursache für ein mangelndes Aroma: Du hast schlichtweg die Dosierung zu gering gewählt. Weist das Wasser eine zu geringe Temperatur auf, ist auch das als ein Problem zu sehen. Der optimale Bereich liegt zwischen 94 und 96 Grad Celsius. 

Mit diesen Tipps sollte ein unbefriedigender Kaffee Geschichte sein. Wir hoffen natürlich, dass Du diese Ratschläge gar nicht erst beanspruchen musst und immer von vollem Genuss profitierst. Barista Royal stellt Dir dafür den passenden Kaffee von höchster Qualität bereit, der zu fairen Konditionen den Weg zu Dir findet – vom Erzeuger bis zur Verarbeitung. 

Schaue auch gerne bei unseren Blogbeiträgen Kaffee schmeckt bitter & Kaffee schmeckt sauer vorbei, die dich aufgrund dieses Artikels auch interessieren dürften. 

Probieren geht über Studieren